Dienstag, 13. September 2016

Mütter - die Meister des unvollendeten Sa.....

Bevor ich Mutter wurde, empfand ich es als sehr anstrengend sich mit Müttern (im schlimmsten Falle von Kleinkindern) zu unterhalten. Nicht wegen der Mütter selber, nein, sondern wegen der ständigen Unterbr...

Die Steigerung einer solchen Unterhaltung war dann ein Telefonat, da dort für mich genau diese Unterbrechungen nicht absehbar waren. "JETZT LASS DOCH ENDLICH DEINEN BRUDER LOS!" schallte es dann urplötzlich an mein Ohr, während ich gedanklich noch mit einem ganz anderen Thema beschäf....

Und jetzt, da ich selber Mutter bin erwische ich mich immer wieder selber bei diesen unterbrochenen Gesprächen, bei diesen Themen die ständig unterbrochen und dann nicht wieder aufgegriffen werden, bei den ständigen Themenwechseln und den dauernd unvollendet bleibenden Sä....

Nach wie vor kann ich es nicht ausstehen, wenn sich eine Mutter von ihrem Kind dauernd unterbrechen lässt. Ich bin der Meinung,  Kinder müssen lernen, dass auch mal die Erwachsenen reden. Dass man von ihnen verlangen kann (natürlich altersentsprechend) die Mutter in Ruhe telefonieren zu lassen oder sich eine Beschäftigung zu suchen wenn eben mal Erwachsenengespräche statt finden. Wenn man ehrlich ist stehen die Kids doch oft genug am Tag im Mittelpunkt, da kann man doch von ihnen verlangen, dass ..

Wie dem auch sei, wo waren wir? Ach ja, also die Chaosbraut ist eigentlich ein "sehr guter Esser". Sie mag bis auf Pilze und Zwiebeln eigentlich alles..... sorry falsches Thema, also wo waren wir?

Ah, also diese Müttergespräche. Bei allen Erziehungsgrundsätzen und guten Vorsätzen bleiben eben diese Unterbrechungen einfach nicht aus. Wenn ich mich unterhalte und mein Sprössling neben mir vergnügt "Kacka-scheiße-pups-kacka-scheiße-pups" singt, dann kann ich nicht einfach stur weiter reden. Meist warte ich kurz ab, ob die Taktik des Ignorierens vielleicht zur Abwechslung mal funktionieren könnte, aber wenn nicht, dann muss ich eben eingreifen und dafür kurz das Gespräch unterbr....

"WENN ICH DAS NOCH EINMAL HÖRE, DANN GEHST DU IN DEIN ZIMMER!"

Also diskutiere ich so kurz und effektiv wie möglich und wenn ich Glück habe, dann ....

"FREUNDCHEN PASS AUF! ICH BIN NICHT TAUB!"

....also wenn ich Glück habe dann finde ich relativ schnell in das ursprüngliche Gespräch zurü....

"SO, DANN JETZT ABMARSCH NACH OBEN! ICH GLAUBS JA NICHT! NEIN, OHNE HEULEREI! ICH HABS DIR GESAGT! .... Moment, ich muss sie kurz nach oben bringen, bin sofort wieder da! ..."

Wieder zurück bei der Gesprächspartnerin haben dann entweder beide Parteien das Ursprungsthema schon wieder vergessen, oder die andere Mutter diskutiert mit ihrem Sprössling gerade über die Notwendigkeit von Fäkalwörtern und am Ende sitzen beide Muttis am Tisch, sagen nichts mehr und genießen die für den Moment gewonnene Stille.

Fakt ist ja auch, dass die Erziehung in genau diesem Thema nunmal stattfindet, wenn man sich gerade unterhalten möchte. Wer setzt sich schon hin und bespricht im Vorfeld mit dem Sprössling das richtige Verhalten bei Erwachsenengesprächen, in der Hoffnung der anstehende Kaffebesuch könnte ruhig und ungestört ablaufen.
Also ist es die Herausforderung ein Gespräch zu führen und gleichzeitig seinem Kind klarzu....

"ICH REDE GERADE! DAS HÖRST DU DOCH!"

.... also dem Kind klar zu machen, wie man sich verhält wenn andere ....

"PSSST!"

...wenn andere reden. Auch hier kann man es mit Ignoranz versuchen, aber spätestens wenn das Kind zum fünften Mal ein lautstarkes

"MAMA, WEIßT DU...?"

in dein Ohr schreit, dann musst du reagieren.

"WARTE BITTE! ICH UNTERHALTE MICH!"
"JA; ABER MAMA WEIßT DU!"
"MOMENT"
"ABER MAAAAMA WEIßT DU!"
"MOMEEEHEEEENT!"
"ABER MAMA..."
"RUHE JETZT!"

Bei aller Mühe solche Diskussionen möglichst kurz zu halten, weiß ich innerlich genau, dass besonders kinderlose Gesprächspartner in diesem Moment unruhig werden.

Es gibt aber eben leider einige Situationen, in die man trotz Erwachsenengespräch kurz eingreifen muss, wenn z.B.

"NICHT HAUEN!"

oder vielleicht

"NICHT AUF DIE STRAßEEEEEE!"

oder auch

"REGELT DAS BITTE SELBST! IHR SEID ALT GENUG!"

oder, oder, oder.....

Mütter untereinander können das erstaunlich gut ausgleichen. Man weiß einfach, wie der Satz weiter gehen sollte, man trifft die wichtigen Absprachen trotz lautem Kindergeheul im Hintergrund oder greift für das Gegenüber das ursprüngliche Thema wieder auf. Manche Dinge waren aber vielleicht auch gar nicht so wichtig, oder man freut sich einfach darüber für das nächste Treffen noch Gesprächsstoff übrig zu haben.

Alle Nicht-Mütter kann ich nur um Verständnis bitten. Wir unterbrechen auch zu eurem Wohl - zB damit eure Vase nicht kaputt geht, eure Fensterscheiben nicht mit Hand- und Mundabdrücken übersäht sind oder unser Gespräch durch ein größeres kindliches Sturzgeschehen für längere Zeit unterbroch....


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen