Montag, 29. Februar 2016

Unser Kaufladen (DIY Ideen)

Ups, ja nun ist Weihnachten schon ein paar Tage her und ich habe euch noch gar nicht DAS Weihnachtsgeschenk der Chaosbraut gezeigt.
Nachdem die Chaosbraut schon Monate engagiert mit ihrer Supermarktkasse alles verkaufte was nicht Niet und Nagelfest ist, war klar: Das Christind muss einen Kaufladen bringen!

Es sollte auf jeden Fall ein Kaufladen aus Holz sein, die Plastikdinger finde ich nämlich nicht so ansehnlich. Entschieden haben wir uns für einen Kaufladen von Eichhorn, der in Aufmachung und Preis-Leistungsverhältnis überzeugte.

Beim Auspacken gefiel mir der Stoff dann gar nicht. Er passte überhaupt nicht in das Kinderzimmer der Chaosbraut. Also habe ich mich kurzerhand an die Nähmaschine gesetzt und aus einem unifarbenen Stoff eine Alternative genäht. So ist der Kaufladen jetzt weniger bunt und fügt sich etwas besser ins Kinderzimmer ein.

Der Kaufladen musste nach dem Auspacken natürlich noch aufgebaut werden - das ging eigentlich ziemlich zügig. Die komplette Rückwand besteht aus einem Stück, so dass nur noch die Füße und die Theke zusammen geschraubt werden musste.
Für den Preis ist der Kaufladen doch recht stabil und ansehnlich, wenn man bedenkt was andere Holz-Kaufläden so kosten. Die einzelnen Bauteile haben eine ausreichende Dicke und der fertig aufgebaute Laden hat eine Größe von 77x110x74cm.
Der Kaufladen wurde bereits intensiv bespielt, vor allem wenn Freundinnen zu Besuch sind wird er meist von 2-4 Kindern gleichzeitig belagert. Er steht dabei bombenfest und hat noch keine Gebrauchsspuren davon getragen.

Für die "Waren" im Kaufladen habe ich erstmal Ewigkeiten im Internet gesurft. Manche Dinge fand ich unglaublich teuer, andere irgendwie einfallslos und zu viel Plastik wollte ich auch nicht haben.
Naja, und da ich ja gerne bastel und kreativ bin, habe ich angefangen die Waren selbst herzustellen. Natürlich war das ein wenig Arbeit, ich finde aber es hat sich gelohnnt.



- Die Milch
Die Milchflaschen bestehen aus leeren Actimel-Fläschchen. Den Verpackungskarton habe ich auf eine graue Pappe abgepaust und ausgeschnitten. Am Computer habe ich mir ein paar Etiketten selber entworfen und den Karton damit beklebt. Auch die Flaschen bekamen jeweils ein Etikett, indem ich den Umfang gemessen und die Etiketten in der Größe darauf angepasst habe. Mit einem Küchengummi habe ich dann noch kleine Stoffstücke über die Flaschenöffnung gespannt.


- Pilze und Würstchen
Im Billigladen habe ich einen Block Modelliermasse gekauft. Daraus habe ich allerhand Dinge geformt, z.B. auch Würstchen und Pilze. Leere gespülte Gläser mit Schraubverschluss habe ich dann mit entsprechenden Etiketten beklebt - fertig. Um die Modelliermasse zu bemalen verwendet ihr am besten Acrylfarbe, die ihr im Bastelladen und manchmal auch im Billigladen findet. Die Modelliermasse ist lufttrocknend.


- Brot und Gebäck
Ebenfalls aus der Modelliermasse habe ich Brot und Gebäck geformt. Baguette, Brot, Schnecken, Brötchen, Brezeln - eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Mein Gebäck fiel relativ klein aus, damit die einelnen Teile nicht so schwer werden, natürlich könnt ihr aber auch mehr Modelliermasse kaufen und damit große Teile formen.

-Seife
Für die Seife habe ich einen rechteckigen Klotz aus Modelliermasse geformt und hellrosa angemalt. Im Internet findet ihr verschiedene Vorlagen für kleine Faltschachteln. Mit einem Etikett beklebt macht ihr daraus eine Verpackung für die Seife.

- Creme
Dafür sammelt ihr am besten leere Cremedosen und -tuben unterschiedlichster Art. Es sammeln sich im Badezimmer ja meist viele kleine Tuben an, oder man geht in der Drogerie am Pröbchenstand vorbei. Wer hier noch selber kreativ werden will, findet in nder Drogerie auch leere unbedruckte Tuben, Döschen und Fläschchen. Diese könnt ihr dann mit eigenen Etiketten bekleben.


- Äpfel
Für die Äpfel habe ich mir große Styropurkugeln gekauft. Mit meinem Bastelfilz und einer Filznadeln habe ich dann einmal rund um die Kugel gefilzt. Am Ende kam noch ein Stengel und ein Blatt in grünem Filz dazu. Das war ganz schön viel Arbeit, daher habe ich beschlossen - 2 Äpfel sind genug ;-)


- Ketchup
Viele Lebensmittel findet ihr im Supermarkt auch in kleiner Ausgabe- so wie diese Ketchupflasche. Ich habe sie gespült, das Etikett dabei erhalten und sie dann mit rotem Filz gefüllt - fertig.

- Butter
Ist euch schon mal aufgefallen, dass die Folie eurer Butter auf eine besondere Weise gefaltet ist? Das hat mich fast um den Verstand gebracht. In unserer Baustelle fielen kleine Klötze aus Sperrholz ab, die ich als füllung für meine Butter genutzt habe. Für die Verpackung habe ich im Bastelladen eine Rolle der goldenen Metallfolie gekauft (den Rest davon könnt ihr gut zum basteln / prickeln benutzten). Dann habe ich mich mit einem echten Paket Butter hingesetzt und die Holzklötze genau wie echte Butter in der Folie eingeschlagen. Legt euch am Besten ein Original daneben, dann bekommt ihr den Dreh besser raus. Zum Schluss gab es noch ein selbst gemacht Etikett.


- Marmelade
Fahrt ihr bald in den Urlaub, oder kennt ihr jemanden, der bald in einem Hotel nächtigt? Dann bittet ihn doch, die kleinen Marmeladengläser vom Frühstücksbuffett mitzubringen. Manchmal habt ihr aber auch Glück und ihr findet solche Gläser im Supermarkt.
Ich habe sie innen mit Farbe ausgepinselt und gut trocknen lassen. Auf den Deckel gabe es dann noch ein Etikett - fertig.


- Cakepops
In einem Anflug von Übermut sind auch Cakepops entstanden. Dafür habe ich aus Modelliermasse kleine Kugeln geformt und auf einen Cakepop-Stab gesteckt. Nachdem sie getrocknet waren habe ich sie angemalt und mit bunten Zuckerstreuseln verziert. Anschließend habe ich sie in Klarsichtfolie gepackt, damit nicht doch ein Kind an der Farbe leckt.


- Lollies
Für die Lollis müsst ihr euch aus verschiedenen Filzstücken schmale Streifen ausschneiden. Wenn ihr zweifarbeige Lollies wollt, dann legt ihr zwei verschieden farbige Streifen aufeinander und rollt sie ein. Am Ende drückt ihr mit Kraft einen Schlaschlickspieß einmal quer durch die Filzschichten - fertig

- Käse & Wurst
Diese Idee habe ich auf Pinterest gefunden war direkt begeistert. Aus gelbem Bastelfilz habe ich Käsescheiben ausgeschnitten, aus hellrosa Moosgummi wurden Mortadella-Scheiben. Beides habe ich je auf eine Pappplatte geklebt und in eine Klarsichttüte geschoben (gibts zB beim DM). Am PC habe ich dann Etiketten gestaltet, welche in der Mitte einmal geknickt und dann oben an die Tüte getackert wurden. Käse und Wurst sind definitiv meine Lieblinge im Kaufladen geworden.

- Nudeln
Ja, ich habe mich tatsächlich hingesetzt und aus Modelliermasse einzelne Spirelli-Nudeln geformt! Mein Tipp - lasst es! Letztendlich habe in einfach eine Klarsichttüte mit echten Nudeln befüllt und auch diese mit einem gefalteten Etikett versehen. Ging schnell und sah auch viel besser aus.


- Kleinkram aus dem echten Supermarkt
Geht einfach mal mit offenen Augen durch den Supermarkt und ihr werdet vieles finden, was sich für den Kaufladen eignet. Z.B. diese kleine Käse-Verpackung.
Für das Gewürzregal bieten sich auch echte Verpackungen an, die ihr aufbewahren könnt, anstatt sie weg zu schmeißen.



 Am Anfang war ich unsicher, ob meine aufwändig gestalteten Produkte für's Spielen überhaupt geeignet sind. Innerlich bereitete ich mich darauf vor, dass in wenigen Tagen die ersten Beschädigungen auftreten würden.... aber Fehlanzeige! Der ganze Kaufladen wir regelmäßig von einer Horde kleiner Mädchen bespielt. Die Sachen werden verkauft, in Taschen gepackt und begutachtet - bisher ohne irgendwelche Schäden. Nur die Folie der Butter werde ich jetzt noch verkleben, die packen die Mädels nämlich dauernd aus. Ansonsten scheint alles unkaputtbar und kommt bei den Kids total gut an.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen