Montag, 4. Mai 2015

"Baßeln" bis der Arzt kommt

Oh ja, wir sind momentan im "baßel"Bastel-Fieber. Die Chaosbraut will nur noch baßeln und hinterlässt dabei regelmäßig ein wahnsinniges Chaos. Jeden Abend sieht es in ihrer Spielecke aus, als hätte der Blitz eingeschlagen.


Aufleber, Tifte, Leber, Papia, Gitza, Sehre, fabbäh Aufkleber, Stifte, Kleber, Papier, Glitzer, Schere, Farbe werden hier momentan bis zum Exzess verwendet. Was die Chaosbraut alles für ihr Bastelglück benötigt und was man für eine glückliche 2jährige Bastlerin zur Hand haben sollte, möchte ich euch daher heute mal zeigen:

Auch wenn es am Abend vielleicht nicht danach aussieht - gebastelt wird bei uns am Tisch. Und zwar am Kindertisch der Chaosbraut (der sieht natürlich immer so aufgeräumt aus).


Ich finde eine solche kindgerechte Sitzgelegenheit ist eine der Grundanschaffungen für Kleinkinder. Er gibt der Chaosbraut eine große Unabhängigkeit und wird viel genutzt. Hier wird nicht nur gebastelt, sondern auch geknetet oder für ein leckeres 3-Gänge-Menü eingedeckt. Es ist ihr Tisch und wenn ich brav bin, darf ich mich dazu setzen ;-)
Für die Arbeit mit Fingerfarben setzen wir uns aber trotz allem brav mit einem Malkittel an den großen Esstisch. Hier kann einfach weniger Unheil angestellt werden und man hat genügend Platz für viel Papier und bunte Farbtöpfe.


Unsere Kindersitzecke ist von der Marke Geuther. Der Tisch hat eine gute Größe - nicht zu klein zum basteln und nicht zu groß für ein mittelgroßes Wohnzimmer. Außerdem ist die Höhe von Tisch und Stuhl auch für einen Erwachsenen noch recht angenehm. Nachdem der Chaospapa und ich schon einige Stunden auf den Stühlen gebastelt und imaginären Kaffee getrunken haben, können wir auch über Qualität und Stabilität nichts schlechtes sagen.

Ziemlich schnell hat die Chaosbraut dann vor einigen Wochen das Schneiden gelernt und zerkleinert seit dem alles was in ihrem Weg ist. Regelmäßig steht sie mit der Schere in der Hand vor ihrem Hüpfpferd, einem Kissen oder einem Kuscheltier, die Schere bereits im Anschlag und fragt "Darf?" (immerhin fragt sie!). Gelernt hat sie die Kunst des Scherenschnitts mit zwei tollen Lernscheren.

Mit der Doppelschere kann man die Schneidebewegungen zusammen mit dem Kind üben, denn für jeden sind je 2 Löcher für die Finger vorgesehen. Für uns war das perfekt, denn wenn die Chaosbraut unbedingt etwas alleine schaffen möchte, hat sie einen ziemlich Dickkopf. So konnte ich meine Finger heimlich mit in die Schere schmuggeln und sie in den Schneidebewegungen unterstützen.
Wichtig für die kleinen Hände ist am Anfang eine Schere, die sich von selber wieder öffnet. Nachdem die Chaosbraut die Grundbewegung verstanden hatte, war das öffnen der Schere nach dem Schnitt oftmals etwas umständlich. Mit der kleinen eingebauten Feder geht das viel leichter und das Erfolgserlebnis stellte sich schnell ein. Wenn man die Bewegungen beherrscht, kann man die Feder wieder herunter klappen und die Schere ganz normal benutzen.
Ihr bekommt diese Scheren eigentlich in jedem Bastelladen oder z.B. bei Müller, Amazon etc.
Die Doppelscheren gibt es zB hier  ( falls ihr im Geschäft danach sucht: sie schimpfen sich manchmal auch  "Therapeutenschere").
Wer nach einer Lernschere sucht, findet zB hier bei Faber Castell oder auch hier von Herlitz gute Scheren für kleine Einsteiger.


Fürs Malen haben wir eine Auswahl verschiedener Stifte. Angefangen haben wir mit den dicken Woody 3in1 von Stabilo. Die malen bei nur wenig Druck wirklich ganz tolle kräftige Farben. Außerdem lassen sie sich gut halten. Mittlerweile malt die Chaosbraut aber schon (zumindest für sie) konkrete Formen und da benutzt sie lieber die dünnen Triangle Evolution von BIC. Ich war vor dem Stifteregal etwas überfordert und habe dann wegen der Dreikantform, der Bruchsicherheit und dem guten Urteil von Stiftung Öko-Test zu BIC gegriffen. Wir haben bisher sehr gute Erfahrungen gemacht, auch wenn sie natürlich nicht so kräftig und farbintensiv sind wie die Woodys.
Unsere Filzstifte sind die Color Peps Jungle von Maped. Die Chaosbraut beschränkt sich zum Glück bei ihren Malkünsten meist auf das weiße Blatt Papier. Wenn aber doch mal was daneben geht, konnten wir die Farben bisher immer gut auswaschen. Außerdem drückt sich die Spitze der Stifte nicht ein, wenn die Chaosbraut wieder ganz engagiert hunderte von Regentropfen auf das Papier haut.
Tatsächlich hat sich bei uns auch noch ein Paket Wachsmaler aus Chaospapas Schulzeiten gefunden, die wanderten natürlich auch direkt in die Bastelkiste der Chaosbraut.


So, was die Chaosbraut zum baßeln noch ganz dringend in rauen Mengen braucht sind Aufkleber! Da sie diese inflationär benutzt und ihr das Motiv oder aussehen dabei scheinbar egal ist, gehe ich regelmäßig in den Billigladen. Dort gibt es große Bögen voller Sticker für wenig Geld. Ab und zu finden sich dort auch ganz spannende Aufkleber, wie z.B. diese dicken Glitzerdinger. Außerdem finde ich dort auch immer Pfeiffenputzer oder ähnliches, was sich gut verbasteln lässt.
Da es ziemlich langweilig ist, nur weißes Papier zu schneiden, habe ich immer auch einen Vorrat bunter Papiere zur Hand. Dabei kann es das günstige Motivpapier sein, welches es ab und zu bei Aldi oder Tchibo gibt. Für größere Projekte gehen wir in den Bastelladen und kaufen Pappe mit schönen Motiven.
Malbücher sind bei uns natürlich auch vorhanden...


Geklebt wird bei uns übrigens mit einem Klebestift, das geht ziemlich problemlos und ohne große Sauerrei. Es kann nichts auslaufen und die Chaosbraut schaufelt meist humane Menge an Kleber auf das bunte Papier.

So, und ein bisschen angeben muss ich am Ende auch noch. Am Wochenende hat die Chasbraut nämlich ganz alleine eine Sonne gemalt! Und der von mir ausgeschnittenen Katze hat sie sogar ein Gesicht gemalt - suuuuper, oder?


Bastelt ihr auch so gerne? Wie und wo verstaut ihr eigentlich eure Bastelvorräte?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen