Samstag, 7. Februar 2015

Samstags auf dem Dorf

Der Wecker zeigt 06:03 Uhr als die Chaosbraut lautstark durchs Babyphone brüllt "Mamaaaa! Hallooooo!" ! Ja! Genau! Und das an einem Samstag - Liebe Chaosbraut, hab Erbarmen!

Aufopfernd steht der Papa auf, sucht den chaosbraut'schen Schnuller "Schlaf doch noch ein bisschen!" "Neiiiiiiiii! Nis Slafe! Wach!" Nein, nicht schlafen, wach! Naja, man einigt sich darauf es doch noch mal mit dem Schlaf zu probieren, aber ganz offensichtlich klappt das nicht -  Familie Chaos ist wach!

Während Mama und Papa sich also noch schlaftrunken in den Laken wälzen, hüpft die Chaosbraut wie von der Tarantel gestochen quer durch unser Bett "Hüpf! Hüpf! Mama guck! Hüpf!" ... "Mama! Siek anmache!" Mama, mach die Musik (Radio) an .... "Mamaa! Komm! Aufstehe! Untergehn!" Mama, aufstehen, nach unten gehen! . Irgendwann muss man Niederlagen eingestehen.

Irgendwas muss in der Nacht passiert sein - war vielleicht Vollmond? Wie auch immer, die Chaosbraut hüpft nach dem Frühstück - diesmal halbnackt -  wieder durch unser Bett und singt dabei ganz hinter Atem "Dom Kölle! Anners kähne Sinn!" Mir losse de Dom in Kölle, wat sull der dann woanders, dat hätt doch keene Sinn (für alle nicht Karnevalisten, es handelt sich um ein Karnevalslied).



Die Sonne scheint, minus 5 Grad, die Chaosbraut hat zu viel Energie .... wir müssen dringend raus an die frische Luft!

Bei einem solchen Wetterchen liebe ich unser dörfliches Leben! Es sind kaum Autos unterwegs, überall der gefrorene Reif auf den Wiesen und man begegnet mehr Tieren als Menschen.

Jacke: Name it, Hose: H&M, Mütze/Schal: TCM

Dick eingepackt hat sich die Chaosbraut also auf ihr "Bobby" geschmissen und die Morgenrunde durchs Dorf angetreten: "Mogäääähn Siiiege!" Guten Morgen ihr Ziegen  wurden die Ziegen aus unserer direkten Nachbarschaft liebevoll angebrüllt und nach ein paar Minuten ganz lässig mit einem "Tschö Siege! Bis bald!" wieder verabschiedet.


Den Ziegen vom Dorfwirt haben wir dann beim Frühstück zugesehen ... naja, das ist etwas untertrieben. Eigentlich stand die kleine Dame neben den Ziegen und hat sie beim Fressen regelrecht angefeuert: "Mmmhh! Lecka Siege! Toffel? Ja? Ja Toffel! Mhhh Lecka! Mag ich Toffel! Lecka!" Lecker Ziege, sind das Kartoffel? Ja! Lecker! Ich mag auch Kartoffeln! "Gut esse, ja?! Tella leeer esse!" Gut essen! Den Teller leer essen!

Schuhe: Viking Gaute Gtx

Große Empörung trat dann aber auf, als die Pferdewiese leer war: "Färd is? Mama! Färd is?" Mama, wo ist das Pferd? Ganz ungläubig stand sie minutenlang am Gatter und hoffte wohl doch noch auf ein plötzlich vorbei galoppierendes Pony, aber vergeblich.

Es gibt verschiedene Argumente, die für oder gegen ein Leben auf dem Land sprechen. Wir wohnen zwar dörflich, sind aber mit Auto oder Fahrrad innerhalb weniger Minuten in der Stadt und die Städte Köln und Bonn sind auch nur eine kurze Autofahrt entfernt. Damit habe ich eigentlich alles was ich möchte: Zu Hause meine dörfliche Ruhe, bei Bedarf aber auch die Möglichkeit auf Shopping und Unternehmungen.

Für die Chaosbraut ist das Dorfleben genau das Richtige! Unser Garten grenzt an eine Kuhwiese, der Dorfspielplatz ist genau um die Ecke, es gibt Ziegen, Hühner, Pferde, Kühe, Wald und Wiese. Ein Spaziergang wird hier so schnell nicht langweilig und mit der richtigen Kleidung machen uns auch Minusgrade und Matschwiesen nichts aus.


Auf jeden Fall hat der Spaziergang seinen Zweck erfüllt: Hundemüde ist die Chaosbraut am Mittag ins Bett gefallen und endlich war die kleine Quasselstrippe still ... jetzt brauch ich erst mal nen Kaffee...



Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!


P.S: Mit diesem Post geht übrigens unser Jahr als Testfamilie bei den GoreTex BigDays zu Ende! Schade, denn gerade hier auf dem Land haben sich die wetterfesten und komfortablen Schuhe mit GoreTex-Technologie mehr als bewährt - Denn nur gut ausgestattet traut man sich bei Wind und Wetter an die frische Luft. Vielen Dank an das BigDays-Team für ein schönes gemeinsames Jahr!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen