Dienstag, 27. Januar 2015

Ab an den Herd!


Küche: Ikea
Die Chaosbraut soll eine gute Hausfrau werden! Sie soll ganze Menüs ohne Rezept kochen, sämtliche Lebensmittel samt Nährwerten benennen können und für ihre später mal mindestens 8köpfige Familie Vorräte anlegen!  Marmelade einkochen, Blutwurst selber machen, Sauerkraut einlagern…. Außerdem muss sie ihren späteren Ehemann täglich lecker und reichhaltig bekochen und dabei bitte auch den restlichen Haushalt penibel pflegen…

…nun gut, das ist vielleicht etwas krass.  Für mich wäre es auch völlig in Ordnung, wenn sie Karrierefrau wird und das Essen für ihr adoptiertes kambodschanisches (Waisen-)Kind und ihren Fondmanager-Ehemann direkt nach Feierabend beim Feinkosthändler abholt – vielleicht hat die Nanny aber auch schon gekocht!?

Still in mir drin hoffe ich, dass weder der eine noch der andere Fall eintreten wird – sollte ihr Lebensplan allerdings so aussehen, dann werde ich auch das akzeptieren – meiner ist es nicht.

Die Rolle als Frau, privat oder beruflich, ist ein viel diskutiertes Thema. Und als Mutter einer Tochter überlege ich … was will ich eigentlich meiner Chaosbraut mit auf den Weg geben? Welche Art Mensch/Frau wird sie, wo liegen ihre Interessen und Stärken?


Schuhe: Collegien, Duplo: "Familienhaus", Pulli: DIY
In diesem Zusammenhang störe ich mich oft daran, dass Spielzeug immer öfter den Stempel eines Geschlechts aufgedrückt bekommt. Das Familienhaus von Duplo ist "natürlich" rosa, genauso wie der überwiegende Teil des Puppengeschirrs in Mädchenfarben zu finden ist und Puppenwagen ja sowieso immer pink sind.  Und dabei finde ich, dass man es als Mädchenmama ein bisschen leichter hat. Denn die grüne Bohrmaschine, der blaue Trecker oder die bunte Werkzeugbank  sind vielleicht in Werbung und Aufmachung auf Jungs gemünzt, aber trotz allem auch gut für Mädchen einzusetzen. Da ich als Kind selber alles andere als ein "typisches" Mädchen war, soll auch die Chaosbraut bei Gefallen mit solchen Sachen spielen können.

Das rosafarbene Duploset oder der pinke Puppenwagen schreckt dagegen sicherlich die ein oder andere Jungs-Mutter vom Kauf ab - und vielleicht auch den kleinen Sprössling, der rosa "einfach doof" findet - was ihn aber doch nicht davon abhalten sollte mit einer Puppe zu spielen!?

Übrigens ist mir der Satz „Damit darfst du nicht spielen, das ist Mädchenspielzeug!“ tatsächlich schon zu Ohren gekommen und da scheint das Problem wohl nicht nur bei der klischeehaften Farbwahl einiger Spielzeughersteller, sondern auch bei manchen Eltern selber zu liegen.

Warum sollte ein Junge kein Interesse daran haben seinen Alltag mit einer Puppe zu nachzuspielen, in der Spielküche zu kochen oder der Mama auf dem Spielgeschirr ein Festmenü zu servieren??? Erlebtes Nachahmen, Empathie, Fürsorge und soziale Intelligenz ist also nur was für Mädchen? Man(n) beschränkt sich also bitteschön auf die handwerklichen Fähigkeiten und das Fachwissen rund um Trecker und Rennauto? Entscheidet das die Spielzeugindustrie, ich oder mein Kind selber?

Fast bin ich erleichtert eine Tochter zu haben (auf jeden Fall bin ich erleichtert DIESE Tochter zu haben!). Ich darf ihre sozialen Fähigkeiten fördern und wenn sie dann noch ein Loch in die Wand bohren und ein Auto reparieren kann … was für ein Mordsweib! ;-)

Die Flut an Klischeefarben und -formen beginnt übrigens schon im Säuglingsalter. Ich weiß noch, dass ich für die Erstausstattung der Chaosbraut meist nur die Wahl hatte zwischen blau, rosa und weiß. Bei den Motiven musste ich mich entscheiden zwischen Pirat oder Prinzessin.
Die Chaosbraut hat viele rosafarbene Kleidung, eine Wand ihres Kinderzimmers ist rosa gestrichen und ich liebe ihre lange blonde Zottelmähne. Genauso besitzt sie aber auch Spielzeugautos, einen großen Lkw, bekommt zum Geburtstag einen Werkzeugkasten und hat eine Menge blauer und grüner Kleidungsstücke. Es wird sich zeigen, wo ihre Interessen liegen, ob Puppe oder Werkbank, ob Deutsch oder Physik, ob Karrierefrau, Hausfrau oder etwas dazwischen... Das wird ihre ganz eigene Entscheidung und die möchte ich ihr auch lassen!

Und zu guter Letzt will ich euch zeigen, dass es auch anders geht. Vielleicht muss man hier und da ein bisschen suchen - Der Top-Bestseller auf Seite 1 des Onlineshop ist meist das Spielzeug in Klischeefarben - aber guckt mal hier:

Für alle Puppenpapas gibt es die Puppe "Matze" von Haba

Quelle: Haba.de


und wer "harte" Puppen bevorzugt findet hier bei Babyborn etwas.

Quelle: baby-born.com

Der stolze große Bruder möchte auch einen Kinderwagen schieben? Einen Puppenwagen im jungenhaften/neutralen Design findet ihr  z.B. bei Brio hier 

Quelle: Brio-shop

Ein leckeres Festtagsmenü für die liebe Mama kochen? Kinderküchen gibt es oft im neutralen Design (z.B. hier  oder hier von Theo Klein oder von Ikea ),


Quelle: my-klein-toys.de


das passende neutrale Puppengeschirr findet ihr z.B. hier oder hier oder hier

Quelle: my-klein-toys.de


Was denkt ihr? Denkt ihr auch, dass Spielzeug zu sehr die Klischees bedient? Spielen eure Kleinen mit "geschlechtstreuem" Spielzeug, oder habt ihr Puppenpapas und kfz-Mechanikerinnen?


Kommentare:

  1. Super Shoppingtipps!
    Mir ist das Lego-Haus auch schon aufgefallen und ich habe mich gefragt, warum es nicht neutraler gehalten wurde. Ansonsten nehmen wir es hier mit den Farben nicht so genau. Die Große hat z.B. einen blauen Puppenwagen und der Kleine spielt auch ab und zu mit ihrer Puppe und hat einige pinke Spielsachen von seiner Schwester übernommen. Die rosa Einhornlaterne mussten wir übrigens schon gaaaanz oft anschauen ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    ich habe dich für den Liebster Award nominiert.
    http://h-mundc.blogspot.de/2015/01/liebster-award.html
    Lieben Gruß
    Marietta

    AntwortenLöschen