Freitag, 30. Mai 2014

Husten, Schnupfen, Heiserkeit - der Inhalator hilft weiter!

Vor kurzem haben wir uns den Beurer Inhalator IH20 zugelegt.
Ich kannte solche Geräte bereits aus Berichten anderer Mütter und dachte "Kann ja nicht schaden, so etwas zu Hause zu haben". Dass wir das Gerät schon so bald brauchen würden, hatte ich nicht gedacht...


...die Chaosbraut wachte eines morgens auf und hörte sich an als habe sie die ganze Nacht durchgefeiert. Außerdem hatte sie einen bösen Husten und die Nase führte ein ganz besonderes Eigenleben. Kurzum: eine Erkältung hatte sie erwischt.

Natürlich war das in erster Linie absolut doof, aber immerhin konnte ich das Inhalationsgerät jetzt  ausgiebig testen ;-)

Der erste Weg führte also in die Apotheke, denn inhaliert wird mit einer Kochsalzlösung. Die Apothekerin hat mir die Pari NaCl Inhalationslösung mit gegeben. Aber welche Lösung man nimmt ist wahrscheinlich ziemlich egal! Wichtig ist: Sämtliche anderen Zusätze zum Inhalieren, die über die Kochsalzlösung hinaus gehen, sollte man nur nach Absprache mit dem Kinderarzt verwenden.

Der Sinn der Inhalation besteht darin, die Atemwege zu befeuchten und den Abtransport von Schleim zu erleichtern. Wir alle haben bestimmt schon mal über einer Schüssel heißem Wasser gehangen, ein Handtuch über dem Kopf und fleißig inhaliert. Diese Variante der Inhalation ist für Kleinkinder ja völlig ungeeignet und daher ist so ein elektrischer Inhalator eine gute Alternative. Eine Mutter erzählte mir mal ihre Art der Inhalation für Kleinkinder: Immer wenn ihr Kind Husten hat, dreht sie die Dusche auf, dreht die Temperatur hoch und setzt sich mit dem Kind vor die laufende Dusche ... ähm ... sicher auch eine Möglichkeit... aber wir haben ja jetzt den Inhalator.

Der IH 20 von Beurer ist ziemlich klein und kompakt und in dem kleinen Schubfach lässt sich sämtliches Zubehör optimal verstauen. So verschwindet der Inhalator bei Nichtgebrauch problemlos in unserem Badezimmerschrank.

Das Zubehör ist umfangreich und bietet verschiedene Aufsätze. Für Kinder ist sogar eine extra Kindermaske dabei. In den Vernebler gibt man die Inhalationslösung und auf Los geht's los....

Ich war erst etwas von dem lauten Geräusch überrascht, aber nachdem ich die Klappe des Schubfachs geschlossen hatte, war das Gerät nur noch halb so laut ;-) Die Chaosbraut hat sich an dem Geräusch überhaupt nicht gestört, auch wenn es schon mehr als ein kleines leises Surren ist.

Da ich der Chaosbraut noch keine Maske aufziehen konnte, habe ich den Vernebler einfach direkt vor ihr Gesicht gehalten und dann mit ihr zusammen Bücher angeschaut. Der Inhalator und der austretende "Qualm" hat sie nicht gestört - im Gegenteil! Zu Beginn hat sie versucht die Wölkchen zu fangen. Nachdem sie das Gerät kannte war es ihr einfach egal und mit ausreichender Beschäftigung nebenher war das Inhalieren überhaupt kein Problem!

Ob die Auswirkungen der Erkältung nun ohne den Inhalator stärker gewesen wären, kann ich natürlich nicht sagen. Der Husten hat sich aber schnell gelöst.

Das Gerät kostet etwas mehr als 50 Euro und ist online problemlos bei zB Amazon oder Windeln.de zu bestellen. Da so viel Zubehör mitgeliefert wird, kann das Gerät von der ganzen Familie genutzt werden und so finde ich die Investition durchaus sinnvoll! Wenn ich mir dadurch den ein oder anderen Hustensaft ersparen kann, dann bin ich schon zufrieden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen