Dienstag, 27. Mai 2014

Aus Mamajeans wird Tochterrock


Röcke sind leicht genäht, ganz ohne Schnittmuster! Egal ob für Mutter oder Kind, mittels weniger Maße könnt ihr euch Röcke aus verschiedensten Stoffen nähen. Hier möchte ich euch zeigen, wie ihr eine ausrangierte Jeans noch zu einem süßen Jeansrock „upcycled“:

Ihr braucht:

1 ausrangierte Jeans
Bündchenware oder geeigneten Jersey für das Bauchbündchen

Zunächst müsst ihr mit dem Maßband an die kleine Dame. Messt einmal den Hüftumfang an der breitesten Stelle. Für alle Windelträger messt ihr am besten den Umfang mit Windel!

Dann müsst ihr euch festlegen wie lang der Rock werden soll. Optimal finde ich es, wenn der Rock kurz über den Knien endet. Wenn euer Modell nicht stillstehen möchte, dann nehmt euch eine kurze Hose und messt dort die Länge vom Bauchbündchen bis zum Ende des Hosenbeins. Ihr könnt den Rock auch zwischendurch anprobieren und gegebenenfalls kürzen, bevor ihr das Bauchbündchen annäht.

Als nächstes müsst ihr erst mal die alte Hose auseinander schneiden. Dazu schneidet ihr die beiden Hosenbeine jeweils an der Außennaht auf. Die Ziernaht auf der Beininnenseite wollen wir ja für den Rock verwenden.


Schneidet dann großzügig die Hosenbeine ab und legt sie aufgeklappt vor euch hin. (Ich schlage die Jeans gerne unten um, daher musste ich einige male heiß drüber bügeln, damit sie für den Rock wieder glatt werden)


Legt sie rechts auf rechts aufeinander, so dass die Ziernaht genau aufeinander liegt! Messt jetzt vom unteren Saum ausgehend die von euch benötigte Rocklänge und markiert sie. 


Kürzt dort das Hosenbein/den Rock (plus Nahtzugabe!).

Jetzt müsst ihr den Rock noch auf die gewünschte Breite bringen. Da die Jeansnaht in der Mitte liegen soll nehmt ihr die Hälfte des gemessenen Hüftumfangs und teilt diese nochmal durch 2. Messt jeweils rechts und links der mittleren Ziernaht diese Länge ab, markiert sie und bringt den Rock auf die gewünschte Breite. Beachtet auch hier wieder, eine Nahtzugabe auf beiden Seiten aufzurechnen!
(Wenn euer Rock einen A-Schnitt haben soll, dann muss der Rock natürlich nach unten hin auseinander laufen!)


Jetzt sieht das Ganze doch schon fast wie ein Rock aus!

Wenn ihr Applikationen oder Taschen aufnähen wollt, dann könnt ihr das an dieser Stelle tun. Da ich einfach einen schlichten Jeansrock haben wollte, habe ich nun die Teile zusammen gefügt. 

Legt dazu die beiden Rockteile rechts auf rechts aufeinander und schließt die Seitennähte. Näht am besten vom unteren Saum ausgehend nach oben. Sonst lauft ihr Gefahr, dass der untere Saum nicht ganz aufeinander liegt. Wenn ihr nicht mit einer Overlock näht, dann versäubert die Naht zB mit einem Zickzackstich.


Wer sich mit der Rocklänge nicht sicher ist, der kann jetzt den Rock anprobieren und gegebenenfalls von oben weg kürzen.

Für das Bauchbündchen braucht ihr jetzt die Bündchenware. Ihr könnt das Bauchbündchen natürlich auch aus normalem Jersey nähen.
Die Bündchenlänge müsst ihr individuell abschätzen. Oftmals reicht es, wenn das Bündchen 20% kürzer ist als der Rockumfang. Da aber jeder Stoff unterschiedlich ist, passe ich ihn meist individuell an. Das könnt ihr machen, indem ihr das Maßband vor euch legt und euch den Hüftumfang darauf markiert. Nehmt dann einen Streifen Bündchen,  legt ihn an das Maßband und zieht den Stoff in die gewünschte Dehnung. Vergesst nicht eine Nahtzugabe mit einzurechnen! 


Ich habe das Bündchen in 8cm Breite zugeschnitten (der Streifen wird hinterher auf der Hälfte gefaltet!). Aber auch das könnt ihr ganz nach Belieben machen.

Wenn ihr die richtige Bündchenlänge zugeschnitten habt, dann könnt ihr es an den Rock nähen und seid schon fertig.


Für alle Bündchenunerfahrenen die Detailserklärung:
Markiert euch zB mit einer Stecknadel oder mit Schneiderkreide die Mitte des Bündchenstreifens. Näht die Enden des Bündchenstreifens rechts auf rechts aneinander. Faltet das Bündchen dann der Länge nach, so dass links auf links liegt. Zieht dann den Schlauch über den Jeansrock, so wie auf dem Foto.
Fixiert mit einer Stecknadel die Naht des Bündchenschlauchs auf der hinteren Ziernaht des Rocks. Die zuvor markierte Mitte fixiert ihr auf der vorderen Ziernaht. Wenn ihr das ganze jetzt dehnt, dann verteilt sich das Bündchen gleichmäßig rund um den Rock. Wer unsicher ist setzt jetzt noch mehrere Stecknadeln, damit das Bündchen beim Nähen gleichmäßig am Rock liegt. Fangt neben der hinteren Naht an zu nähen und dehnt das Bündchen dabei mit.

Auch hier sollte wieder versäubert werden, wenn ihr nicht mit Overlock näht.



So, taddaaa, und schon seid ihr fertig!





Diese Vorgehensweise gilt natürlich für alle Kinderröcke, egal ob aus einer alten Jeans oder aus neuem Stoff.  Bis zu welchem Alter ihr eure Jeans an eure Mädels vererben könnt, hängt natürlich vom Schnitt der Jeans und eurer Hosengröße ab ;-). Ich habe eine Jeans in Größe 38 mit geradem Bein benutzt und hätte in der Breite noch viel Stoff über gehabt.

Mir gefällt der Rock super und das nächste Modell werde ich mit Sicherheit mit Aufsatztaschen verschönern.
Direkt danach habe ich einen Jerseyrock genäht, der ein klein wenig Ballonartig ausfällt. Dabei habe ich auch fleißig Fotos gemacht. Außerdem liegen hier noch Fotos für eine Pucksack-Anleitung und ein Hosenschnitt in Größe 80/86 rum ...aber jetzt seid ihr ja erst mal mit dem Rock-Projekt beschäftigt :-)

Ich wünsche euch erst mal viel Spaß beim Nachmachen. Ich freue mich sehr, wenn ihr mir eure Ergebnisse zeigt!!!

Natürlich flitze ich mit diesem Projekt noch schnell zu Kiddikram und creadienstag :-)

Kommentare:

  1. Schade dass ich nicht nähen kann...aber mal was anders: das Pünktchen-Shirt ist ja supersüß...hast Du das auch selbst genäht?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das Shirt ist auch selbst gemacht - allerdings sind das kleine Sternchen :-)
      Die Anleitung dazu will ich auch bald online stellen. Ich habe hier schon mal darüer berichtet: http://mamitilli.blogspot.de/2014/05/liebe-sonne-du-kannst-kommen.html

      Der Rock und auch das Shirt sind total einfach zu nähen... also auch was für Anfänger wie dich ;-)

      Löschen