Donnerstag, 17. April 2014

Chaos³

Chaos! überall Chaos! Nicht nur das Kind ist chaotisch, auch das ganze Haus, der Garten, der zu erledigende Papierkram, die Stapel Bügelwäsche, der Essensplan, die Einkäufe, .... ALLES! Ich dreh durch!!

Kennt ihr das? Wenn ihr im Haus steht, euch umguckt und glaubt aus jeder Ecke springt euch die Arbeit an, so vieles will erledigt und bedacht werden und du glaubst du kommst gar nicht mehr hinterher?

Im Moment habe ich eine solche Phase! Die Chaosbraut macht überall Unordnung, sortiert alles aus den Schränken heraus oder alles was dort nicht hingehört wird einsortiert. Das Spielzeug findet sich jeden Abend in sämtlichen Ecken des Hauses, in den gleichen Ecken findet sich auch der Sand, den die Chaosbraut in jeder kleinsten Falte ihrer Kleidung mit ins Haus schleppt. Rund um ihren Hochstuhl sammel ich täglich Unmengen von Krümeln ein, mit denen ich gefühlt ein Schwein im Garten ernähren könnte. Die Wäsche schafft es zwar nebenbei durch Waschmaschine und Trockner, nur am Bügelbrett staut es sich Stapelweise. Während für die Chaosbraut zu jeder Mahlzeit königlich aufgetischt wird, bleibt Mama und Papa oft nur Zeit für Nudeln, Butterbrote, Pizza oder Fischstäbchen. Unseren Papierkram möchte ich mal gar nicht erwähnen... Steuer, unsortierte Papierberge....

.... Willkommen im Leben der berufstätigen Eltern!

Ja, klar! Oftmals sind das nur Phasen, die wieder vorbei gehen. Da reihen sich mal einige Termine und Unregelmäßigkeiten im Tagesablauf aneinander und schon hat man das Gefühl in allem irgendwie hinter zu hinken. Aber manchmal fällt mir auch nach fast 15 Monaten die Umstellung auf den Elternalltag schwer. Während man vorher Dinge problemlos noch am nächsten Tag erledigen konnte, die Bügelwäsche an einem Samstagvormittag erledigt war, die Garten- oder restliche Hausarbeit am Samstagnachmittag vollendet wurde und Abends aufwändig eine Stunde lang gekocht werden konnte.... diese Zeiten sind vorbei.

Die Chaosbraut wird langsam selbständiger, beschäftigt sich auch mal ein paar Minuten selbst und bewegt sich selbständig durchs Haus. Trotzdem muss man immer hinter ihr her sein, den schlimmsten Blödsinn verhindern und die gemeinsamen Nachmittage nach der Tagesmutter gemeinsam kindgerecht gestalten.

Die Abende sind durch lange Arbeitstage, Sport und Fortbildung schnell ausgebucht und so geht man an einigen Tagen abends ins Bett ohne auch nur einen Handschlag im Haushalt getan zu haben....

Wir haben unsere Osterzeit mit 2 Urlaubstagen etwas verlängert und hoffen nun, nicht nur Haus und Hof, sondern auch den persönlichen Stresspegel in Ordnung zu bringen. Und da neben einem ordentlichen Haushalt und erledigten To-Do-Listen auch das Seelenheil der Eltern wichtig ist, fahre ich jetzt erst mal zu einer Freundin nach Köln .... shopping und ein Käffchen in der Sonne.... "das bisschen Haushalt macht sich von allein"....!... Tschüss.... :-)

Kommentare:

  1. ohh das kenn ich, besonders meine beiden jüngsten 5 Jahre u 1 Jahr sind im Verteilen ihrer Spielsachen und anderen Dingen echte Meister, so schnell wie da was neues zukommt, kann man schon manches Mal nicht für Ordnung sorgen. Wenn das zu oft vorkommt, sammel ich den ganzen Kram ein und stell des in den Abstellraum, meisst räumen die Kinder dann lieber eine Zeitlang ihre Sachen wieder weg um die eingezogenen Dinge wieder zubekommen.

    AntwortenLöschen
  2. Ich kenne das auch. Aber wie du sagst seh ich an einem Tag kein ende mehr und am nächsten läuft es dann zwei stunden super dann frag ich mich warum hast du dich eigentlich geärgert ist doch halb so schlimm gewesen. LG und schöne Tage

    AntwortenLöschen