Donnerstag, 6. April 2017

Das Leben mit Zweien

"Ein Kind ist kein Kind"... Ein Satz, den ich einfach nicht ausstehen kann.
Als wir noch zu dritt waren, empfand ich einen solchen Satz meist als Wichtigtuerei der Mehrfachmuttis, a la "Egal was du sagst, stell dich nicht so an! Im Vergleich zu meinem Alltag schwebst du auf Wolken aus Puderzucker!". Denn, ich weiß nicht warum, es scheint unter Müttern oft einen unausgesprochenen Wettbewerb zu geben, wer denn am meisten Stress hat, den härtesten Alltag bewältigt und die ärmste Sau von allen ist.
Außerdem finde ich diesen Satz ungerecht, denn dieses eine (erste) Kind hat das Leben der Mutter so entschieden auf den Kopf gestellt, sie überhaupt zu einer Mutter gemacht, einfach alles komplett verändert. Jedes weitere Kind wird diese Veränderungen noch verfestigen, bestätigen und intensivieren, aber kein weiteres Kind, wird dich so verändern wie das Erste. Und während du beim zweiten Kind vieles ganz entspannt und mit Erfahrung machst, bist du beim Ersten noch oft so unsicher und unerfahren, dass dir die alltäglichen Dinge viel schwerer fallen.

Nun gut, seit 6 Monaten bin ich also zweifach-Mutti. Ist der Alltag jetzt so viel anstrengender als vorher? War es vorher besser? Ist die Belastung wirklich so viel größer?

Natürlich ist der Alltag anstrengender geworden. Die kleinen Ruhepausen, die ich dank der mittlerweile recht selbständigen Chaosbraut gewonnen hatte, wurden vom Chaosbaby rücksichtslos gefüllt. Man funktioniert also von morgens bis abends im Mama-Modus.
Und während ich am Vormittag, während die Große im Kindergarten ist, noch eine recht entspannte Mama-Baby-Zeit verbringe, ist der Nachmittag mit zwei Kindern manchmal eine Herausforderung.
Der normale Alltag mit Kind 1 wird also ergänzt durch ein kleines Baby. So sitzt man beim Kinderturnern in der vollen Umkleide und stillt Kind 2, während man Kind 1 ungefähr ein Million Mal sagt, sie möge sich bitte umziehen. Man rennt im Stechschritt mit MaxiCosi und Kind 1 auf die Kundentoilette und stellt dann fest, dass einer von uns Dreien nicht mit in die Kabine passt. Die kleinen und großen Diskussionen mit Kind 1 werden regelmäßig mit Gebrüll von Kind 2 untermalt und das Gebrüll von Kind 2 wird regelmäßig durch Diskussionen mit Kind 1 ergänzt. Man hat immer irgendwen auf dem Arm oder an der Hand und im Kopf schwirren dutzende Gedanken und ToDos unsortiert umher und versinken im Strudel der Stilldemenz....
Bei den alltäglichen Dingen wie Essen, Waschen, Schlafengehen sind nun immer beide Eltern beschäftigt. Beide Kinder haben Bedürfnisse, die sie lautstark kundtun und einfordern. Im schlimmsten Fall ist man zur Schlafenszeit mit beiden Kindern alleine, was bei 2 übermüdeten Zwergen  manchmal einem Spaziergang durchs Mienenfeld gleich kommt.

Trotzdem - auch wenn es sich anders anhört, ich finde den Alltag völlig in Ordnung! Dass nun zwei kleine Wesen ihre Bedürfnisse haben, war ja von Anfang an klar.

Was mich aber ein wenig ärgert ist, dass ich vieles nicht mehr mit voller Hingabe mache. Wenn ich mit der Chaosbraut zusammen erzähle, male, puzzle oder spiele, dann balanciere ich dabei das Chaosbaby auf den Knien.... Oh, die hat Hunger ... oh, Moment da ist der Schnuller gefallen ... ach, nun isst sie die Puzzleteile auf... warte kurz, sie hat gespuckt...ich hab gerade nur eine Hand frei...
Und wenn ich mich mit dem Chaosbaby auf der Krabbeldecke beschäftige, führe ich nebenbei Gespräche mit der Chaosbraut.... Ja, ich habs gesehen ... ein schönes Bild! ... Nein, das kann ich jetzt nicht ... nein, jetzt nicht ... dann geh doch auf Toilette ... nein, das kannst du alleine ...
Die Ruhe und Gelassenheit manche Dinge zu tun, sich auf eine Sache bzw ein Kind zu konzentrieren, sind mit dem zweiten Kind dahin. Ich weiß, Kinder brauchen keine Helikoptermuttis! Aber es ist nur realistisch, dass das erste Kind bis zum Zeitpunkt der Geburt von Nummer 2 wesentlich mehr Aufmerksamkeit gewohnt ist. Und auch ich als Mutter war es bisher gewohnt, mich voll und ganz dem einen Kind widmen zu können.

Ich verspreche der Chaosbraut also einen ganzen Tag lang, dass ich "gleich, wenn ich kurz Zeit habe" mit ihr auf dem Trampolin hüpfe und kann dieses Versprechen erst kurz vor dem Abendbrot für 5 Minuten einlösen. Seit Tagen möchte ich mit der Chaosbraut Ostereier färben, aber um mit den Eierfarben zu hantieren braucht es ein schlafendes Chaosbaby und das klappt am Nachmittag leider nur bedingt (und kurz). Auch möchte ich mich gerne mehr mit dem Chaosbaby beschäftigen, dem kleinen Bewegungsmuffel mehr gemeinsame Zeit auf der Krabbeldecke widmen -  statt dessen verbringt sie die Nachmittage in Babyschale, Trage oder Kinderwagen bei den Aktivitäten der großen Schwester.....

Also ist es doch so schlimm mit mehr als nur einem Kind? Nein! Ein Kind ist ein Kind, zwei Kinder sind eben zwei - schlaue Feststellung, oder? Natürlich ist es anstrengender, ein Horrorszenario blieb aber aus.
Wenn die Chaosbraut mir hilft ihre Schwester ins Bett zu bringen, den Schlafsack bereit legt, das Licht aus macht, sich neben mich und ihre Schwester legt und darauf wartet dass die Babyaugen zu fallen ... dann weiß ich, dass alles so seine Richtigkeit hat.
Und wenn das Chaosbaby so richtig herzlich und laut lacht wenn ihre Schwester für sie Blödsinn macht, dann bin ich mir sicher, dass den Kindern die aus meiner Sicht manchmal "halbherzige" Aufmerksamkeit nicht schadet. Denn der Mehrwert eines Geschwisterchens wiegt deutlich mehr!

Die Chaosbraut hat uns verändert, das Chaosbaby macht uns komplett. Es ist für uns alle eine neue Familiensituation - nicht immer leicht, es ist stressig und herausfordernd - aber auf jeden Fall eine Bereicherung!

Mittwoch, 8. März 2017

Ausflugstipp: Museum König in Bonn

Mit Kleinkindern schon ins Museum? Aber klar! Und zwar ins Museum König nach Bonn!


Verregnete Sonntage gibt es leider viel zu viele im Jahr und auch jetzt gerade sehne ich mir sonnige Frühlingstage herbei.  Aber viel zu oft sitzen wir eben am Sonntag am Frühstückstisch und überlegen, was wir mit dem verregneten Tag anfangen sollen.
Und wem es genauso geht, dem lege ich für solche Tage das Museum König in Bonn ans Herz!

Das zoologische Forschungsmuseum König liegt zwischen der Museumsmeile und der bonner Innenstadt und ist mit öffentlichen Verehrsmitteln, aber auch mit dem Auto leicht zu erreichen. Parkplätze gibt es in unmittelbarer Nähe nur wenige. Wer also zu Stoßzeiten wie Sonntag Nachmittag einen Parkplatz sucht, der fährt am besten direkt auf den Parkplatz an der Kunst- und Ausstellungshalle.

Im Museum König findet ihr eine Dauerausstellung verschiedenster Lebensräume und ihren tierischen Bewohnern. Ihr entdeckt z.B. die Savanne, Arktis/Antarktis, Wüste oder Mitteleuropa in Form von natürlich gestalteter Lebenswelt und toll präparierten Tieren. Man kommt Elefanten, Giraffen und Löwen so unglaublich nahe und kann sie ganz in Ruhe betrachten... die großen Pfoten, das glänzende Fell, die starken Augen. Man erkennt den natürlichen Lebensraum der Tiere und hin und wieder auch, wie das Zusammenleben dort aussieht, denn auch hier heißt es "Fresen und gefressen werden".


Eindrucksvoll stehen die Elefanten am Wasserloch, in der Ausstellung der Polargebiete gibt es ein Walskelett und einen tollen Seeelefanten, man kann in ein Iglu krabbeln, echten Wüstensand anfassen und auch heimische Tiere aus unmittelbarer Nähe sehen. Die Tiere wurden ganz toll aufbereitet und die darum herum gestalteten Lebensräume mit viel Liebe zum Detail dargestellt.


Wer auch zwischendurch mal ein lebendes Tier sehen möchte, der findet im Lebensraum "Wasser" eine tolle Aquarienwelt in der es viel zu entdecken gilt.


Ganz neu und auch noch nicht in Gänze fertig gestellt ist die Ausstellung "Regenwald". Der Ausstellungsbereich des "Unterholz" ist bereits fertig, das "Kronendach" wird bald folgen. Dieser Bereich ist wirklich wunderschön und wirklich aufregend und detailreich gestaltet. Man fühlt sich mitten im Regenwald und kann dank der verbauten Technik viele Informationen erhalten.


Wir waren zum ersten Mal im Museum König, als die Chaosbraut gerade 3 Jahre alt war. Sie war so begeistert, dass sie sich schon seit langem gewünscht hatte, mal wieder "in das Museum mit dem Hippopotamus" zu fahren. So viele echte Tier aus unmittelbarer Nähe betrachten zu können hatte sie schwer beeindruckt und das Nilpferd zum Anfassen direkt im Eingangsbereich fand sie besonders gut. Als der Chaospapa dann fachmännisch erklärte, dass es sich hier um ein Hippopotamus handele, ahnten wir nicht, dass uns dieser Begriff lange begleiten wird.
So kam es nämlich, dass wenige Tage später die Erzieher im Kindergarten Tierbilder zeigten. Und als die Erzieherin erklärte, dass dort ein Nilpferd zu sehen sei, erwiederte unsere Chaosbraut ganz oberschlau, dass es sich dort wohl eher um ein Hippopotamus handele. Ich hätte gerne erklärt, dass wir unser Kind zweisprachig erziehen - deutsch und latein - konnte mich aber angesichts der irritierten Erzieherin vor Lachen kaum halten. Ein Nilpferd nennt die Chaosbraut seitdem immer "Hippopotamus" und ich glaube viele Leute haben sich darüber schon heimlich gewundert.


Das Museum König ist für verschiedene Altersstufen (und natürlich auch für Erwachsene!) interessant und ein echter Ausflugstipp! Nicht nur für Kinder sind vor allem die großen und so eindrucksvollen Tiere spannend zu betrachten und ein tolles Erlebnis.
Für größere Kinder gibt es immer wieder Stationen zum ausprobieren und entdecken. Aber auch die Kleineren können hier schon einiges lernen. So konnte ich der Chaosbraut z.B. an einer Stelle sehr anschaulich erklären wohin die Sonne in der Nacht verschwindet.

Wer am Schluss (oder zwischendurch) hungrig geworden ist, der kann sich im angeschlossenen Kaffe ein wenig stärken. Der Zugang zum Museum ist barrierefrei und die einzelnen Etagen mittels Aufzug zu erreichen. Nur die Lebenswelt "Wasser" erreicht man nur über eine Treppe.

Die Eintrittspreise sind absolut familienfreundlich: Kinder unter 6 Jahren haben freien Eintritt, Erwachsene zahlen 5Euro. Es gibt diverse Ermäßigungen für bestimmte Zielgruppen sowie verschiedene Familienkarten. Eine Übersicht (auch der Öffnungszeiten) findet ihr hier.


Dieser Familienausflug war wieder ein Tag, den wir als Familie sehr genossen haben. Und da ihr an den Füßen der Chaosbraut mal wieder die schönen Winterschuhe mit GoreTex Technologie seht, gehört dieser Beitrag wieder in die Kategorie der GoreTex Big Days. Vor der Museumstür blieben die Füße warm und trocken, beim Rundgang blieben wir dabei von Scheißfüßen verschont.

Donnerstag, 9. Februar 2017

Babymode von Divata

Manchmal frage ich mich wirklich, ob bei der Produktion bzw der Entwicklung von Babysachen ein einziger Vater oder eine einzige Mutter beteiligt ist (oder zumindest befragt wurde). Manche Dinge sind einfach so unpraktisch und schlecht durchdacht, dass es mich schüttelt.
Umso mehr freue ich mich, wenn sich jemand wirklich Gedanken zu einem Produkt macht oder seinen Onlineshop mit gut durchdachten Dingen füllt - so wie bei Divata.de!

Hier werdet ihr nicht überhäuft mit einer riesen großen Auswahl verschiedenster Produkte, hier findet ihr eine schöne Auswahl wirklich sinnvoller und durchdachter Produkte.
Hinter Divata stecken zwei Freundinnen, die viel Herzblut in eigene Produkte stecken und zusätzlich mit viel Sorgfalt schöne Produkte anderer Hersteller aussuchen. Als Mütter nutzen und testen sie ihre Produkte selber und können somit genau einschätzen, was sie in ihrem Shop anbieten möchten.

Im Onlineshop von Divata findet ihr z.B. die praktischen Yumbox Boxen, mit denen jeder Pausensnack im Kindergarten oder der Schule wirklich appetitlich aussieht. Dazu gibt es auch Ausstechformen für Butterbrote und nachfüllbare Quetschbeutel - praktisch und umweltfreundlich!

Außerdem gibt es Mullwindeln und Moltontücher in wirklich wunderschönen kräftigen Farben, tolle Hausmittlchen wie Heilwolle, Halswickel und Ohrkompressen, so wie sinnvolles und schönes Holzspielzeug für die lieben Kleinen.

Außerdem gibt es eine kleine aber feine Auswahl an Babykleidung.
Für das Chaosbaby haben wir uns den Schlafanzug und den Mitwachsbody mit Zipper ausgesucht und dem ein oder anderen wird es jetzt wahrscheinlich so gehen wie mir... Denn als ich den Zipper-Body sah, habe ich mich gefragt warum bisher noch niemand auf diese Idee gekommen ist !?

Für mich waren Wickelbodys bisher immer das Non plus Ultra in Sachen praktischer Babykleidung. Aber dass man sich die Knöpferei mit einem einfachen Reißverschluss erleichtern kann... darauf bin ich bisher auch nicht gekommen. Im Alltag ist der Reißverschluss wirklich wesentlich komfortabler als die Knöpfe eines Wickelbodys. Außerdem spart man sich die doppelte Lage Stoff auf dem Babybauch, die ich zumindest bei Sommerbabys manchmal störend finde.



Der Reißverschluss verläuft quer über den Babybauch. Das Ende des Reißverschluss liegt damit in der Hüfte bzw. auf der Schulter, hier drückt oder scheuert nichts!
Außerdem sind diese Bodys als Mitwachsbody gedacht, die laut Divata mindestens eine Größe mitwachsen. Da die lieben Kleinen im ersten Lebensjahr die Kleidergrößen ja im Schnellverfahren durchlaufen, eine sehr sinnvolle Sache. Im Schritt gibt es daher also eine zweite Reihe Druckknöpfe und an den Ärmeln ein weiches Bündchen.
Wir sind wirklich begeistert wie praktisch dieser schöne Body ist, der wirklich lange genutzt werden kann!

Der Body kostet übrigens 11,95€ und das finde ich ich einen unheimlich guten Preis.
Der Vergleich ist einfach:
Normale Wickelbodys kosten bei den billigen Anbietern wie H&M oder Ernstings rund 5€ pro Stück. Da der Divata Body (mindestens!) zwei Größen mitwächst, müsstet ihr dort also 10€ ausgeben um über zwei Größen zu kommen. Dafür habt ihr aber viele Knöpfe, eine doppelte Stofflage am Bauch und eben nicht den Komfort des Zippers!
Die Mitwachs-Wickelbodys von z.B. Jako o kosten 12,95€. Sie sind also schon teurer, aber auch ohne Zipper und leider auch ohne die schönen Bündchen an den Armen. Hier müsst ihr also umkrempeln, was ich gerade bei Babys die dauernd an den Händen lutschen eher unpraktisch finde!
Dazu kommt noch, dass der Divata-Body im Gegensatz zu den Modellen von jako o, H&M oder Ernstings aus 100% Bio Baumwolle gefertigt und GOTS zertifiziert ist!
Also alles in allem eine sinnvolle und vergleichsweise preiswerte Anschaffung!


Außerdem gab es für das Chaosbaby noch den Divata-Schlafanzug. Er ist nicht als Mitwachs-Schlafanzug beschrieben, aber aus meiner Sicht kann man ihn dank der breiten Arm- und Beinbündchen wirklich lange nutzen. Damit sitzt der Anzug wirklich prima, es rutscht nichts über die Händchen und hält schön warm.


Statt ewiger Knöpferei gibt es auch hier einen praktischen Zipper. Damit ist das Baby im Handumdrehen fertig für`s Bettchen und dank Kinnschutz kratzt auch nichts am Hals. Besonders praktisch ist hier übrigens der umklappbare Fuß. Hier kann man ganz nach Belieben die Füße mit in den Schlafanzug einpacken - oder eben auch nicht.


Der Preis ist mit 14,95€ wie ich finde auch sehr gut! Natürlich gibt es günstigere Modelle, aber auch hier zählen wieder die Vorteile von Zipper, langer Tragbarkeit, Bio-Baumwolle und GOTS.

Body und Schlafanzug kommen in einer wunderbar kräftigen Farbe daher und der Stoff ist wunderbar weich! Schlicht und ohne viel chi chi, dafür trotzdem farbenfroh!
Da die Körperflüssigkeiten von Babys ja immer große Wäscheberge verursachen, wurden die Teile bei uns innerhalb kürzester Zeit unglaublich oft gewaschen. Passform und Farbe sind trotzdem immer noch wunderbar.


Wichtig zu wissen ist, dass die Teile von Divata groß ausfallen! Der Schlafanzug ist mit Größe 56/62 ausgezeichnet, war mit Größe 56 wenn man es genau nicmmt eigentlich noch zu groß. Dank der Bündchen haben wir ihn trotzdem schon getragen. Das ging wunderbar, der Halsausschnitt war vielleicht ein wenig zu groß.
Mittlerweile trägt das Chaosbaby Größe 62 und jetzt passt der Schlafanzug sehr gut. Wie ihr auf den Fotos seht ist aber noch eine Menge Platz, die Arm- und Beinbündchen schlage ich sogar noch zur Hälfte um.

So, also jetzt huschhusch zum Onlineshop von Divata! Ich finde so viel Ideenreichtum muss belohnt werden!



Die Kleidung haben wir von Divata kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen. Vielen Dank für diese wunderschönen Teile!

Mittwoch, 1. Februar 2017

Hatley - Zeit für Frühling

Der Winter 2016/2017 war schön! Es gab einige sehr kalte Tage, viel Schnee und viel Zeit für warme und gemütliche Kleidung.
Aber so langsam beschleicht mich die Sehnsucht nach dem Frühling, nach warmen Sonnenstrahlen, frischen Farben und viel Zeit an der frischen Frühlingsluft. Und ja, mit diesem Stimmungswechsel kommt auch meist die Lust an neuer Kleidung - mit frischen Farben und der Aussicht auf Sonne und Freizeit.

Wie gerufen kam da das Paket von Hatley bei uns an, prall gefüllt mit ganz viel Frühlingslust!
Vor einiger Zeit habe ich euch hier schon einmal etwas von Hatley gezeigt, stelle euch die Marke aber trotzdem gerne noch mal vor:

Hatley ist ein ursprünglich kanadischer Kleidungshersteller, der mittlerweile für Babys, Kinder und Frauen wunderbar fröhliche Kleidung produziert.Die Auswahl reicht von Schlafanzügen über Kleider, Shirts, Hosen, Badebekleidung, Regenbekleidung bis zu den farbenfrohen und PVC-freien Gummistiefel. Alles in bunten Farben und mit schönen Motiven.

Wir sind zunächst durch die bunten Regenjacken auf die Marke aufmerksam geworden. Denn während die meiste Regenkleidung genauso eintönig daher kommt wie die Regentage selber, machen die bunten Regenjacken auch bei schlechtem Wetter noch richtig gute Stimmung. Letztes Jahr trug die Chaosbraut eine Jacke mit Pferdeprint, dieses Mal gibt es Drachen für die Chaosbraut und bunte Vögel für das Chaosmädchen.


Erst später habe ich das ganze bunte Angebot der Marke Hatley entdeckt. Da ich ja eine Vorliebe für kräftige Farben und fröhliche All-Over-Prints habe, für uns genau das Richtig! Einmal über die Website von Hatley zu stöbern lohnt sich also. Ihr könnt direkt dort im Onlineshop bestellen oder in den gängigen Shops wie Tausendkind oder Zalando.


Die Chaosbraut und das Chaosbaby wurden also fröhlich bunt eingekleidet und ich kann es gar nicht abwarten, bis das Wetter endlich auch in Frühlingsstimmung ist.
Obwohl der Chaosbraut das ziemlich egal war. Sie hat sich direkt das Ringel-TShirt geschnappt und es zu ihrem neuen Lieblingsteil erklärt.


Mit einer Strickjacke kann man das Shirt aber auch bei Winterwetter schon anziehen und so stolzierte sie letztes Wochenende in diesem Outfit zum Anna&Elsa-Puppentheater und erklärte "Mama, ich bin sooo schick! Ich glaube ich bin gleich die allerschickste!".


Was die Foto-Posen der Chaosbraut angeht... fragt mich bitte nicht. Ich war froh das Kind für ein paar Fotos vor die Linse zu bekommen! Der Rest ist ihre eigene künstlerische Freiheit ;-)

Einen Schlafanzug von Hatley bestitzt die Chaosbraut bereits (in rosa mit Einhörnern - mehr muss ich zum Beliebtheitsgrad dieses Kleidungsstücks wohl nicht sagen) und auch dieses Modell musste direkt am gleichen Abend angezogen werden. Die Schlafanzüge sind schön körpernah geschnitten und die Bündchen liegen (nicht zu ) eng an. So verrutscht im Bett nichts und es ist trotzdem gemütlich.


Die Schlafanzüge für das Chaosbaby kann man bis zum Fuß aufknöpfen bzw mit einem Reißverschluss öffnen. Es gibt Modelle mit und ohne Fuß.
Mit im Paket war auch ein total süßes Nachthemd. Leider mit kurzen Ärmeln und so wird mich die Chaosbraut noch einige Wochen lang nerven, wann sie denn endlich dieses Nachthemd anziehen darf ...


Für das Chaosbaby gab es einen Stapel Kleidung in Größe 9-12 Monate, anziehen konnte sie daher bisher noch nichts. Aber ich freue mich auf den Sommer, wenn die Chaosbraut und das Chaosbaby im Schlafanzug-Partnerlook ins Bett gehen - das Katzendesign gab es nämlich für beide Mädels.


Außerdem waren diese zwei Traumteile dabei und ich kann es kaum erwarten bis die nach Sonnencreme duftende Speckdame in diesen zwei Teilen steckt. Hach, ich kann den Frühling und den Sommer schon riechen...

Die Qualität der Kleidung ist super! Der Einhorn-Schlafanzug der Chaosbraut wurde schon sehr oft gewaschen und sieht immer noch super aus! Die Farben halten und Passform und Qualität sind immer noch top!
Aus unserer Sicht fallen die Kleidungsstücke eher kleiner aus (Ausgezeichnet sind sie mit Altersangaben, die Chaosbraut trägt auf den Fotos die Größe 4Jahre).
Die Chaosbraut hat aktuell Größe 110 und damit passt sie ziemlich genau in alle Teile. Auf dem TShirt-Foto kann man erahnen, dass das Shirt  und auch der Schlafanzugs haargenau passen. Bestellt die Kleidung daher lieber eine Nummer größer (In Bezug auf die Altersangabe)! An den Regenjacken lassen sich die Ärmel problemlos umkrempeln und die Schlafanzüge passen dank der Bündchen auch schon in der nächsten Größe. (Genauere Angaben findet ihr in der Größentabelle)

Je nach Größe und Modell kosten die Regenjacken zwischen 45-55Euro und die Schlafanzüge und Nachthemden je um die 35Euro.
Aber Achtung! Im Moment ist Sale und da findet ihr z.B. bei Tausendkind die Regenjacken schon für 26Euro und die Schlafanzüge für 18Euro!

Mittwoch, 25. Januar 2017

Ausflugstipp: Zoom Erlebniswelt (GoreTex BigDay)


Schon länger sprach der Chaospapa davon, dass er gerne mal einen Familienausflug in die Zoom Erlebniswelt in Gelsenkirchen machen möchte. "Och nö, schon wieder ein Zoo? Und dann die lange Fahrt? Da stehen doch die gleichen Tiere herum wie im Kölner Zoo" war meine spontane Reaktion.
Aber zum Glück setzte sich der Herr des Hauses durch und so packten wir die Kinder und sämtliches Zubehör an einem herbstlichen Freitag Vormittag ins Auto und fuhren in Richtung Gelsenkirchen. Von uns aus sind das immerhin gut 1,5 Stunden Fahrt und so recht war ich nicht überzeugt, dass sich dieser Aufwand lohnen würde....
... und er lohnte sich doch! Am Ende waren wir alle so begeistert von diesem Ausflug, dass ich euch die Zoom Erlebniswelt gerne empfehlen möchte:


Warum ist Zoom nicht einfach ein Zoo, sondern eine "Erlebniswelt"?
Ganz einfach, weil man hier nicht von Gehege zu Gehege oder von Fensterscheibe zu Fensterscheibe läuft. Hier ist man mitten drin und fühlt sich als Teil der großen Tierwelt.

Zoom bietet drei Erlebniswelten - Alaska, Afrika und Asien. Von einem zentralen Platz aus betritt man jeweils eine der Welten und ist sofort mitten drin. Man läuft einen Rundweg durch die Erlebniswelt, bei dem man nicht nur an den Tieren der zugehörigen Länder vorbei kommt. Hier ist von der Vegetation, über kleinere Dekoelemente und die Gestaltung der Sitzgelegenheiten und Bistros alles der Erlebniswelt entsprechend gestaltet.

In Alaska läuft man also durch kleine Nadelwälder, wird durch Dekoschilder vor wilden Bären gewarnt, findet in der nächsten Ecke einen liegen gebliebenen alten Bus und macht auf dicken Holzbänken seine Mittagspause.

Das Gefühl z.B. irgendwo durch Alaska zu laufen verstärkt sich noch dadurch, dass es keine offensichtlichen Tiergehege gibt, sondern alles durch eher unauffällige und natürliche Barrieren voneinander getrennt ist. Außerdem sind die Gehege so angelegt, dass man den Tieren, ohne sie zu bedrängen oder zu stören, unheimlich nahe kommt.

Den Bären kamen wir z.B. sehr nahe, sie schwammen in nur wenigen Metern Entfernung durch den ganz natürlich angelegten Fluss. Außerdem kann man über eine Hängebrücke direkt über den Fluss der Bären laufen und bei den Seelöwen läuft man durch einen Tunnel direkt unter den Seelöwen her.
Dass sich die Tiere in ihrer Umgebung wohl fühlen konnte man daran erkennen, das wir in wirklich jedem Gehege auch ein Tier gesehen habe. Hier hat sich keiner versteckt oder zurück gezogen, auch wenn es genügend Raumangebot dafür gegeben hätte.

Besonders ist hier auch die Anordnung der Tiergehege. Es sind zum Teil auf den ersten Blick keine Barrieren zwischen den Gehegen erkennbar. So steht man z.B. vor den Löwen und sieht weit im Hintergrund die Antilopen laufen oder man bewundert die Seelöwen und im Hintergrund geht der Eisbär spazieren - man fühlt sich wirklich mitten drin.

Für die Chaosbraut waren die zwischendurch eingestreuten Spielmöglichkeiten ganz besonders, denn immer nur von Tier zu Tier zu laufen ist dann doch auf die Dauer langweilig.
Statt dessen kann man in Asien wie die Affen durch die Baumwipfel klettern, in Afrika mit dem Boot durch die Feuchtsavanne fahren, in Alaska kann man Gold waschen oder den alten Schulbus bewundern.... und vieles mehr. Natürlich sind hier und da auch "normale" Spielplätze zu finden und in jeder Welt eine Möglichkeit für Pausen und Snacks.

Wir haben einen wunderschönen Tag in Gelsenkirchen verbracht und die Chaosbraut fragt seitdem regelmäßig, wann wir denn noch einmal in den "Zoo wo man so weit oben klettern kann" fahren. Zoom ist wirklich ein Ausflug wert und einfach viel mehr als nur ein Zoo - eben eine Erlebniswelt. Wir fahren bestimmt wieder hin!


Der Eintritt kostet für Erwachsene 15,50€, Kinder zahlen ab 4 Jahren 10,50€. Jüngere Kinder haben freien Eintritt.

Ein wunderbarer Familienausflug zu viert, der natürlich ein absoluter Big Day für uns war. Daher weisen wir euch gerne darauf hin, dass die Chaosbraut den Zootag bei herbstlich kaltem Wetter dank ihrer Goretex Schuhe mit warmen Füßen überstanden hat. Die gemütlichen warmen Schuhe waren perfekt für den langen und anstrengenden Tag.

Mittwoch, 11. Januar 2017

Nie mehr ohne Milchpumpe (Erfahrungsbericht Medela Swing)

Wofür braucht man eine Milchpumpe? Das habe ich mich beim ersten Kind gefragt und zunächst gar keine Pumpe angeschafft. Schließlich lief die Stillzeit mit der Chaosbraut mehr als problemlos. Erst als mich nach ein paar Monaten der Drang nach ein wenig Freiheit und Unabhängigkeit überkam, nutzte ich eine Handpumpe.... oder sagen wir besser ich versuchte sie zu nutzen.
Das mit der Handpumpe hat irgendwie gar nicht funktioniert und fühlte sich auch ganz seltsam an. Bald habe ich das Projekt "Unabhängigkeit" wieder aufgegeben und die Chaosbraut bis zum Ende unserer Stillzeit voll gestillt. Das war okay, denn für mich gibt es nichts Zufriedeneres als ein frisch gestilltes Baby. Trotzdem...

In der zweiten Schwangerschaft kam schnell der Gedanke, dass es von Vorteil sein würde nicht ausschließlich zu stillen. Schließlich möchte auch die ältere Schwester zwischendurch etwas exklusive Mama-Zeit genießen und das Ding mit der Freiheit und Unabhängigkeit war mir nach wie vor wichtig. Auch ist es beim zweiten Kind sicher mal entspannend eine Mahlzeit an den Vater abgeben zu können.
Natürlich kann man für solche Fälle auch zu Fertignahrung greifen, aber die Vorteile von Muttermilch sind mir schon sehr wichtig. Außerdem kann die Mischung von Muttermilch und Fertignahrung bei empfindlichen Babys Bauchschmerzen bzw Blähungen verursachen.
Entschieden habe ich mich dann also für die elektrische Milchpumpe Medela Swing. Es musste für mich unbedingt eine elektrische Pumpe sein, denn bei meinen früheren Versuchen mit der Handpumpe fühlte ich mich einfach total unwohl (abgesehen davon, dass die Pumperei ordentlich in die Hände und Unterarme geht).
Und dass eine Milchpumpe nicht nur eine "Luxusausrüstung" für freiheitsliebende Mütter ist, mussten wir dann auch erleben....

Die Milchpumpe wurde erstmal in den Schrank geräumt, schließlich wollte ich zunächst ganz natürlich eine Stillroutine aufbauen, bevor ich anfange hin und wieder abzupumpen. Als unsere Kleine dann aber drei Tage nach der Geburt auf die Neugeborenenstation verlegt wurde, verkabelt und mit einer Atemhilfe.... da saß ich früher als gedacht an der Milchpumpe.
Als das Chaosbaby 8 Wochen alt war, hatte sie schon fast die Hälfte der Zeit im Krankenhaus verbracht - zwei Lungenentzündungen sei Dank! Nach dem ersten Krankenhausaufenthalt schaffte ich es nur dank ständigem Anlegen und besonders durch zusätzliches Abpumpen, ein vorzeitiges Abstillen zu verhindern und überhaupt eine Stillroutine aufzubauen.
In beiden Krankenhausaufenthalten - während denen es auf Grund des Gesundheitszustandes und der ganzen Kabel und Schläuche nicht möglich war die Kleine zu stillen - hielt ich durch Abpumpen die Milchproduktion aufrecht. Und über die Magensonde bekam das Chaosbaby dann bei jeder Mahlzeit meine Muttermilch gefüttert. Dank meiner Milchpumpe konnte die Kleine trotz allem fast ausschließlich mit Muttermilch versorgt werden.
Ich bin keine Stillmutti auf Teufel komm raus und verfluche keine Mutter, die ihrem Kind Fertignahrung gibt. Aus meiner Sicht ist Muttermilch aber das Bessere, das Natürlichere, das Gesündere - und nebenbei im Alltag unglaublich praktisch. Ich wollte das Thema "Stillen" nicht einfach aufgeben und zumindest alles versuchen, was in der Situation möglich ist.

Und wir haben es geschafft - das Chaosbaby bekommt ausschließlich Muttermilch und bei jeder Mahlzeit könnte ich platzen vor Freude, dass wir zwei trotz allem zueinander gefunden haben. Und ein bisschen stolz macht es mich auch, dass ich nicht aufgegeben habe.
Ohne meine Milchpumpe wäre das nicht möglich gewesen.

Ich wünsche jedem von euch, dass eine Milchpumpe "nur" eine Luxusausrüstung für mehr Freiheit und Unabhängigkeit ist - sei es um mal mit den Freundinnen essen zu gehen, trotz Berufstätigkeit weiter zu stillen, um in stressigen Zeiten anderen das Füttern zu überlassen, oder einmal ungestört zum Friseur zu gehen. Schon dafür lohnt sich eine solche Anschaffung! Doch vielleicht muss man auch mal Milch abpumpen, weil man beim Zahnarzt eine Betäubung braucht und die nächste Milchmahlzeit dann lieber verwerfen sollte? Oder weil man selber einmal gesundheitlich angeschlagen ist? Oder weil die Milchproduktion nicht recht in Gang kommen will? .... Es gibt viele gute Gründe für eine Milchpumpe und ich muss sagen es lohnt sich, dabei zu einer komfortablen elektrischen Pumpe zu greifen.

Und für diejenigen, die jetzt über eine solche Anschaffung nachdenken, noch kurz ein paar Worte zur Medela Swing:

Die Swing ist eine elektrische Milchpumpe für einseitiges Abpumpen.

Zum Lieferumfang gehören:
- die handliche Pumpe
- ein Pumpset inklusive Milchflasche (Brustaufsatz in Größe M)
- Calma Sauger (kostet einzeln 10€)
- Transportbeutel
- Netzteil
- Schultergurt & Aufbewahrungstasche

Die Pumpe ist wunderbar handlich und klein und passt damit sogar in die Handtasche (wenn man z.B. auf der Arbeit oder auf Reisen abpumpen möchte).
Über die Knöpfe auf der Oberseite ist sie kinderleicht zu bedienen: Der Knopf mit dem runden Symbol schaltet die Pumpe ein bzw aus. Die +/- Knöpfe erhöhen bzw reduzieren die Pumpstärke und über den unteren Knopf wechselt man zur zweiten Pumpphase.

Die Medela Swing verfügt nämlich über die sogenannte 2Phasen-Technologie, denn jeder der schon einmal gestillt hat weiß, dass das Baby nicht direkt lostrinkt als laufe die Milch direkt in Sturzbächen. Die erste Phase hat also einen stimulierenden Rhythmus, der die Milchproduktion anregt - so wie auch das Baby es tut. Erst danach wechselt die Pumpe automatisch in die zweite Phase. Hier fühlt es sich an, als sauge das Baby in ruhigen, langen Zügen. Über den Knopf mit den Tropfen kann man die erste Phase überspringen oder verkürzen, zB wenn die Milch schon frühzeitig anfängt in die Flasche zu laufen.

Ich fühle mich mit der Pumpe unheimlich wohl. Natürlich ist es zunächst ein etwas ungewohntes Gefühl und der Gedanke an die letzte Fernsehreportage zum Thema Milchkühe wird bei dem ein oder anderen sicher aufkommen ... die Pumpe arbeitet aber so ruhig und vor allem effektiv, dass man sich schnell daran gewöhnt und in kurzer Zeit sehr gute Ergebnisse erzielt.

Eine sinnvolle zusätzliche Anschaffung zur Pumpe ist das StarterKit von Medela, denn damit seid ihr komplett ausgestattet. In diesem Set findet ihr weitere Milchflaschen, die praktischen Muttermilchbeutel (genial für's Einfrieren der Milch. Meine sind leider nach einmaligem Gebrauch im Krankenhaus abhanden gekommen), 12 Stilleinlagen, ein weiterer Camla Sauger, Brustwarzenpflege und ein Quickclean Mikrowellenbeutel. Damit desinfiziert ihr euer Pumpenzubehör schnell und einfach in der Mikrowelle (gut geeignet wenn ihr irgendwo zu Besuch seid oder zB im Urlaub).
Das Kit kostet rund 25€ und ist auch ein tolles Geschenk zur Geburt!
Medela-Zubehör wie zB ein neues Pumpset (erhältlich in verschiedenen Größen), Muttermilchflaschen und -beutel, Sauger, Stilleinlagen etc. bekommt ihr in jeder guten Apotheke oder in diversen gängigen Onlineshops.

Die Pumpe wurde uns von Medela kostenfrei zur Verfügung gestellt. Vielen lieben Dank dafür und für den sehr freundlichen Kontakt!

Mittwoch, 4. Januar 2017

Stylisch abhängen für Babys

Habt ihr auf unserem Instagram-Account schon unsere Babyhängematte gesehen?
Ich wollte unbedingt eine Möglichkeit haben das Chaosbaby auch im Wohnzimmer gemütlich legen zu können. Der Laufstall ist einfach zu weit weg und im Wohnzimmer hat das Chaosbaby die Möglichkeit trotz tobender Chaosbraut und eventuellem Spielbesuch ein wenig zur Ruhe zu kommen.
Dabei landete ich ziemlich schnell bei den Babyhängematten, die nicht nur sehr gemütlich aussehen, sondern auch ein dekorativer Hingucker sind.

Diese Hängematten lassen sich mit einer simplen Klammer im Türrahmen befestigen, oder wahlweise an einem Gestell aufhängen.
Eigentlich wollte ich eine Aufhängung im Türrahmen nutzen, da die Hängematte damit nicht so viel Platz weg nimmt. Mit der Türklammer ist man außerdem wesentlich flexibler und kann die Hängematte auch in verschiedenen Räumen schnell aufbauen. Allerdings kommt man dann nur schwer durch die Türen und gerade wenn durch größere Kinder viel Bewegung im Haus ist, ist eine Hängematte in der Tür vielleicht nicht so günstig.
Und da wir in den anderen Wohnbereichen genug Möglichkeiten haben das Chaosbaby hinzulegen, entschied ich mich für eins dieser schönen Gestelle.

Für uns war das definitiv eine gute Entscheidung, denn die Hängematte steht damit etwas geschützt und wir laufen nicht Gefahr, dass das Baby mit einer tobenden Chaosbraut kollidiert. Außerdem sieht das Gestell einfach so unglaublich dekorativ aus, dass es wunderbar in unser Wohnzimmer passt.

Unsere Hängematte ist das Modell Kaya natura von Amazonas.eu. Sie ist 88 x 40 x 30 cm groß, aus naturfarbenem Baumwollstoff und bis zu 15kg belastbar. Ausgestattet ist sie mit Sicherungsgurten in dunkelbraun.
Die Gurte haben wir bisher noch nicht genutzt. Zum einen, da sie bei der Größe des Chaosbaby noch im Gesicht stören, zum anderen weil die Kleine sich ja noch nicht bewegt. Da die Hängematte aber für Kinder bis zu 9 Monaten geeignet ist, sind die Gurte ab einem bestimmten Alter sehr sinnvoll.

Die Hängematte Kaya könnt ihr mit den gängigen Gestellen von Amazonas.eu oder eben mit der Türklammer kombinieren. Wir haben sie mit dem Gestell Hippo kombiniert und das sieht einfach toll aus!
Das Gestell besteht aus unbehandeltem Fichtenholz und die Kombination fügt sich, trotz seiner Größe, richtig toll in den Raum, ohne dabei zu wuchtig zu wirken. Die Hängematte wird einfach mit einem Karabiner oben eingehängt und unten mit dem Schaukelbegrenzer gesichert. Der Schaukelbegrenzer ist übrigens eine gute Erfindung, wenn man große Geschwister hat, denn all zu wilde Schaukeltouren werden dadurch verhindert.

Übrigens sind diese Hängematten nicht nur praktisch und wunderschön, sondern auch gesund! Hier befindet sich der Babyrücken - so wie in den gängigen Tragesystemen bzw Tragetüchern - in einer gerundeten Haltung. Schließlich waren die Babys 9 Monate mit abgerundeter Rückenhaltung im mütterlichen Bauch und strecken ihn erst im Laufe des ersten Lebensjahres in die gerade Position. Mit einem Nickerchen in der Hängematte schont ihr also auch den Rücken eures Babys, im Vergleich zu einer komplett flachen Rückenlage wie im Laufstall oder Babybett.
Dass es leicht schaukelt, findet das Chaosbaby sehr angenehm. Schläft sie auf meinem Arm ein und ich lege sie in ihren Laufstallt, dann wacht sie meist sehr schnell auf. Schließlich wurde sie bis dahin gleichmäßig in den Armen geschaukelt und liegt im Laufstall dann plötzlich völlig hart und ruhig. Die Hängematte ist dann kein so krasser Unterschied zu Mamas Arm und sobald sie ein wenig strameplt schaukelt sie sich selber wieder in den Schlaf.

Ich lege das Chaosbaby gerne dort ab, wenn sie etwas Ruhe braucht. Ich kann dann in den anderen Räumen aufräumen, werkeln und mit der Chaosbraut spielen. Aber auch wenn sie unruhig ist und etwas geschützt und geschaukelt schlafen will, ist die Hängematte eine sehr gute Lösung.
Ein bisschen Übung bedarf es, um das Baby in die Hängematte zu legen, bzw es heraus zu holen, da die Hängematte dabei hin und her schaukelt und man leicht in den Seilen der Aufhängung stecken bleibt. Man hat den Dreh aber schnell raus.

Die Kaya bekommt ihr für rund 50€ und das Gestell Hippo für rund 90€ zB bei Amazon. Den Preis finde ich völlig in Ordnung, zumal die Qualität der Teile wirklich gut ist. Das Gestell habe ich hochschwanger und ganz alleine aufgebaut, also eine absolut einfache Sache. Wer sich mit Knoten nicht auskennt, der findet auf der Verpackung eine Anleitung zur korrekten Befestigung der Hängematte am Gestell.
Die Türklammer gibt es sogar für rund 17€. Wer also lieber die mobile Variante in der Tür bevorzugt, muss gar nicht viel Geld anlegen und hat das ganze noch viel schneller aufgebaut.

Ich bin optisch wie praktisch so zufrieden mit der Hängematte, dass ich sie eigentlich nie mehr abbauen möchte...

Hängematte und Gestell wurden uns durch Amazonas.eu kostenfrei zur Verfügung gestellt. Vielen lieben Dank für dieses tolle Produkt und den freundlichen Kontakt!